Wissenswertes zum Start

Was solltest du vor dem Start eines Zuckerstopps oder einer Zuckerreduktion beachten?

Wichtig ist zu wissen, wo steckt denn überall Zucker drin. Leider sind es nicht nur die offensichtlichen Süssigkeiten die enorm viel Zucker enthalten, es sind auch die kleineren versteckten Zucker, die sich in unserer Ernährung anhäufen. Auch diese gilt es im Auge zu behalten.
Dabei ist es wichtig für dich, gerade am Anfang wenn du noch nicht sicher bist, wo überall der fiese „Krankmacher“ steckt, bei jedem Lebensmittel bereits im Laden zu prüfen ob noch zusätzlichen Zucker beigefügt wurde.

Während den 7 Tagen, wirst du viele spannende Informationen, Rezepte und Berichte rund ums Thema Zucker erhalten, die dein Wissen bereichern werden, damit du für dich danach entscheiden kannst wie du mit dem Thema Zucker in deinem Leben umgehen möchtest. Ich freue mich auch sehr, euch auch tolle Beiträge von Naturheilpraktikern und Ernährungsexperten weiter geben zu dürfen. 

Du kannst selbst entscheiden, ob du radikal den Zucker aus deinem Leben verbannen möchtest, oder ob du lieber die sanfte Variante wählst indem du erstmal ein paar Zuckerbomben wie Süssgetränke, Joghurt oder Chips zum grillieren weglässt. Das darfst du gerne für dich entscheiden. Ich persönlich rate dir, Zucker komplett zu streichen. Wie beim Rauchstopp. Denn eine langsame Zuckerentwöhnung kann zu einem schnelleren Rückfall führen.

Falls du dich für die radikale Variante entscheidest, kann es natürlich sein, dass sich gerade zu Beginn körperliche Beschwerden zeigen. Denn dein Körper ist sich gewohnt immer wieder Zucker Nachschub zu bekommen, daher muss er sich zuerst an die Umstellung gewöhnen. Dies könnten sein:

  • Gereiztheit
  • Kopfschmerzen
  • Evtl. kraftlos oder müde

Um diese Symptome etwas zu meiden, rate ich dir folgende wichtige Punkte einzuhalten:

  • höre unbedingt auf deinen Körper und nimm seine Signale wahr
  • trinke viel. Möglichst viel Wasser, evtl. mit Zitronenschnitz oder frischer Pfefferminze
  • Iss frisch und Nährstoffreich
  • halte alle Mahlzeiten ein
  • achte auf deine Kohlenhydrat Zufuhr und auf deinen Eiweiss Anteil auf deinem Teller
  • greif nicht zu Alternativen Süsstoffen wie Stevia, Ahornsirup oder Honig
  • geh an die frische Luft und sorg für ausreichend Bewegung
  • Schlaf genügend ca. 7-8h
  • Entspanne dich und nimm dir Zeit für dich um Stress zu meiden
  • Falls dich ein Zuckerschub überkommen sollte, greif zu ein paar Beeren oder Nüssen

Aber einer der wichtigsten Punkte:
denk nicht zu viel darüber nach, dass du jetzt KEIN Zucker mehr essen darfst und die / der Ärmste bist. Du machst es für dich und nicht für andere!

Ich wünsche dir viel Erfolg bei deiner Umsetzung. Ich glaub an dich, dann darfst du es auch!

 

Vergiss nicht, mit dem #gemeinsamzuckerfrei an der Challenge teilzunehmen. Poste dein Food, dein Einkaufskorb oder dein Getränk und lass die Community und mich daran teilhaben wie es dir ergeht oder was du für zuckerfreie Menu's zauberst.

 

Ich freu mich auf den Start mit euch!

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0